Naturheilpraxis Renate Strohm: Heilpraktikerin in Kiel
Kinesiologie nach Dr. Klinghardt in Schleswig-Holstein

Sie sind Amalgamplombenträger?

Denken Sie daran, sich das hochgiftige Amalgam ausbohren zu lassen, weil Ihnen Ihre Gesundheit am Herzen liegt? Dann sind Sie bei mir richtig. Ich begleite Sie durch die Ausleitung. Während des Ausbohrens bekommen Sie einen individuell auf Sie abgestimmten Einnahmeplan zum Schutz vor dem Quecksilber, das durch das Ausbohren frei wird.
Nach dem Ausbohren beginnt die absolut wichtige Zeit des Ausleitens. Quecksilber kann erst dann aus dem Körper ausgeleitet werden, wenn es sich nicht mehr in den Zähnen befindet. Auch hier werden Sie ganz individuell mit einem Einnahmeplan begleitet. Ich kann Sie zu Ihrer Entscheidung nur beglückwünschen! Meiner Erfahrung nach haben Menschen, die keine Amalgamplomben mehr haben und das Quecksilber lange genug ausgeleitet haben, wesentlich weniger gesundheitliche Probleme.

Schwermetallausleitung

Schwermetalle, die Ursache für schleichende Erkrankungen?

Wir sind heute in viel stärkerem Maß als noch vor Jahrzehnten Stoffen ausgesetzt, die es früher gar nicht gegeben hat. Dazu gehören Weichmacher (PCB = Polychlorierte Biphenyle), Lösungsmittel (z.B.Formaldehyd), und Unkrautvernichtungsmittel (Glyphosat in Roundup). Blei war früher im Benzin, heute ist es Cadmium. Aluminium und Quecksilber belasten unsere Umwelt ebenso wie noch viele weitere Umweltgifte und Schwermetalle.


Schwermetalle und ihre Wirkung auf die Gesundheit - Dr. med. Dietrich Klinghardt 1998; 2 St. 38 Min.


Was bewirken diese Gifte in unserem Körper?

Wenn wir einen Benzinrasenmäher besitzen und beim Befüllen des Tanks ein wenig Benzin auf den Rasen gelangt, dann riecht der Rasen nach Benzin, aber mit der Zeit kommen Mikroben, die die Benzinmoleküle phagozytieren (fressen) und unser Rasen ist wieder sauber. Das gleiche findet in Ozeanen statt. Wenn eine nicht zu große Menge Öl ins Meer gelangt, schaffen es die Kleinstlebewesen der Meere, das Meer nach einer gewissen Zeit wieder zu reinigen.

Wenn wir nun über die Nahrung, die Luft, das Trinkwasser etc. Umweltgifte und Schwermetalle aufnehmen, ziehen wir damit gleichzeitig Mikroben an wie Pilze (z. B. Candida albicans), Viren, Bakterien und Parasiten. Diese versuchen, die Gifte im Darm z.B. in Schach zu halten und verhindern, dass sie nicht ins Gehirn gelangen, wo sie Schlimmeres als nur Verdauungsbeschwerden verursachen könnten, z.B. Alzheimer und Parkinson.


Erkrankungen durch Schwermetalle

Leider verursachen diese Mikroben in uns auch chronische Infektionen, die wir lange Zeit kaum bemerken, die aber zu chronischer Müdigkeit, Schmerzen im Bewegungsapparat, erhöhter Infektanfälligkeit, Allergien, Autoimmunerkrankungen und vielen anderen Erkrankungen führen können.

Mikroben machen das, was alle Lebewesen machen. Sie scheiden Fäkalien aus, sie vermehren sich und sterben, wobei dann Eiweißzerfallsprodukte entstehen. Diese Eiweißzerfallsprodukte sind Fremdeiweiße, auch Biotoxine genannt. Es sind Gifte, die das Nervensystem belasten. Ein so belastetes Nervensystem kann zu Antriebsschwäche, Depressionen, Konzentrationsschwäche, ADS, ADHS und vielem mehr führen.
Eines der ersten Anzeichen für ein Nervensystem, dass mit dem Übermaß solcher Gifte nicht fertig wird ist, dass das Hormonsystem nicht mehr genügend Impulse bekommt, die Hormone gleichmäßig zu produzieren, was sich bei Frauen durch Libidoverlust und bei Männern durch Fertilitätsstörungen bemerkbar machen kann.


Individuelle Ausleitung

Mit meinen jahrelangen Erfahrungen im Ausleiten von Umweltgiften und Schwermetallen erstelle ich für Sie ein persönliches, ihren Belastungen entsprechendes Ausleitprogramm und begleite Sie durch die Entgiftungsphasen, damit Sie die Chance haben, Ihre Gesundheit optimal zu verbessern.